Emotionale Verantwortung

Nach zwei Tagen kommt ein Freund zu mir:

“Ich fand es nicht in Ordnung, dass du  mich gestern >zu dünn< genannt hast. Das kränkt mich.”

Ich: “Und wieso hast du mir das nicht in der Situation gesagt, sondern zwei Tage später.”

Wir können keine Gedanken lesen. Wir dürfen von anderen nicht erwarten, sie könnten unsere Gedanken lesen. Wir sind für unsere Emotionen verantwortlich. Fühlen wir uns gekränkt, dürfen wir das kommunizieren. Wir müssen es sogar kommunizieren, ansonsten lassen wir zu, dass unser inneres Kind weiterhin unnötig gekränkt wird. Was wir nicht dürfen:

Von anderen verlangen, sie würden unsere Schmerzen, unsere “Wunden” kennen. Ich darf das von anderen nicht verlangen. Ansonsten verlange ich von ihnen, dass sie mich erlösen, dass sie meine Schmerzen heilen, dass sie für mein Leben Verantwortung übernehmen.

Solange ich das tue, sehe ich keine Notwendigkeit, das selbst zu übernehmen.

Und solange ich es selbst nicht übernehme, leide ich.